Juni 01, 2015

twitter-Tools: So findet man (die richtigen Journalisten)

Twitter-Tools

2007 – unmittelbar nach meinem erfolgreich abgeschlossenem Studium – nahm ich einen Job als Pressesprecher in einem kleinen Startup an. Wir hatten ein sehr spitzes Geschäftsmodell. Sprich: Kaum jemand interessierte sich für das, was wir machten. Nicht gerade förderlich war es, dass ich, ganz am Anfang meiner PR-Karriere, kaum Journalisten kannte und kein Netzwerk hatte. Weil wir klein waren, arbeitete ich mit einem 0 Euro-Budget und konnte somit auch keine groß angelegte PR-Kampagne starten. Lediglich über mein Blog sowie über twitter (und über einige wenige Pressemitteilungen) kommunizierte ich mit der Außenwelt. Und gerade twitter war für mich Gold wert. Die Gemeinschaft war damals überaus klein, und innerhalb weniger Monate kannte man fast jeden deutschsprachigen twitter-Nutzer. Und da unter diesen einige Journalisten vorhanden waren, baute ich mir auf genau dieser Basis mein Netzwerk auf. Tatsächlich stammen einige meiner bis heute wertvollsten Kontakte aus dieser Zeit.

Unzählige Journalisten auf twitter

Die Zeiten haben sich geändert. twitter wurde seit 2007 mehr als nur ein Mal gehypt und noch öfter totgeschrieben. Fakt ist: Ein Massenmedium ist twitter nie geworden, auch wenn weltweit mehrere hundert Millionen den Dienst regelmäßig nutzen. Für die PR ist das jedoch irrelevant, denn mittlerweile nutzen nicht nur ein paar nerdige Journalisten twitter, sondern Vertreter diverser Abteilungen: Man findet Schreibende aus Lokal-, Sport-, Medien-, Politik-, Wirtschaft, Multimedia- und vielen anderen Redaktionen. Das Einzige, was man nicht ohne Weiteres findet, ist eine gute Suchmaschine, die relevante twitter-Accounts nach Kategorien sortiert. So hat man es als PRler gerade am Anfang, wenn man seinen twitter-Account in Betrieb nimmt, nicht leicht, um für sich wichtige Accounts zum Folgen zu finden.

Darum hier einige Übersichten, mit denen ich bisweilen arbeite, um mich auf den neuesten Stand zu bringen:

twittlist: Hier findet man – speziell für Journalisten und PRler – eine an sich gute Übersicht nach Kategorien. Leider scheint die Seite seit 2013 nicht mehr überarbeitet worden zu sein. Heißt also: Alle Accounts, die aufgeführt werden, bestanden schon 2013, Neue wurden seitdem nicht mehr hinzugefügt.

Twittlist

225 deutschsprachige Journalisten auf twitter: „Lediglich“ ein Blogpost, dafür aber sehr umfassend. Darauf findet man v.a. die bereits angesprochenen nerdigen Journalisten, die twitter schon früh genutzt haben. Noch ein Nachteil: Die Liste stammt aus dem Jahr 2012.

Nice Bastard

OTS-twitterliste: Eine sehr übersichtlich und aktuell gestaltete Übersicht in fünf Kategorien (u.a. Journalisten und Redaktionen). „Leider“ beschränkt sich der Dienst auf österreichische Medienschaffende.

APA

Fanpage Karma: Eine tatsächlich aktuelle Seite, die maschinell arbeitet und aktuelle tweets und Accounts von Journalisten listet. Die Seite ist sehr mächtig und bietet extrem viele Informationen wie z.B. besonders beliebte Themen oder vieldiskutierte Texte. Gerade Anfänger werden hier wertvolle Anhaltspunkte finden, könnten sich aber auch schnell überfordert fühlen.

fanpage karma

Recherche hilft immer

Ansonsten kann ich noch zu einem sehr naheliegenden und banal klingendem Instrument raten: der klassischen Recherche. Sie wollen einen Artikel z.B. in der Welt platzieren? Gehen Sie auf die Website und stellen Sie an fast allen Ecken und Enden fest, dass die meisten Welt-Redakteure ihren twitter-Account angeben und somit schnell ansprechbar sind. Oder aber sie googlen, wenn sie nach einem bestimmten Redakteur („Vorname Nachname“ twitter) suchen.

[selectivetweet]Die richtigen #Personen und #Inhalte finden: Diese #TwitterTools helfen Dir dabei[/selectivetweet]

Ihr twitter-Account muss gepflegt sein

Um eins kommen Sie nicht herum: einen gut gepflegten Account. Wenn Sie einen Redakteur antwittern, sollte Ihre Bio aussagekräftig sein und dem Empfänger sehr schnell klarmachen, wer Sie sind, wie Ihre Interessenslage ausschaut und warum Sie einen Mehrwert für den Redakteur darstellen. Denn: Nur weil man sich auf twitter duzt und alles öffentlich ist, wartet niemand auf Sie und Ihre Themen. Wie auch in der klassischen PR müssen Sie auch und vor allem auf twitter auf den Punkt kommen und Empathie beweisen können.