August 22, 2014

Hauptaufgabe der PR – vom „Was“ zum „Warum“.

WHY ? Header

Seit einigen Jahren bin ich ein glühender Fan von Simon Sinek. Jedem, der sich für moderne Unternehmensführung oder Kommunikation interessiert, kann ich die Lektüre seiner Bücher nur empfehlen.

Start with why

Ganz besonders liegt mir eine Idee von ihm am Herzen: Start with why. Er erläutert sie sehr anschaulich in diesem TED-Talk.

Das, was Sinek als „Why“ definiert, sollte stets der erste Gedanke eines Kommunikators sein, wenn er versucht, eine Geschichte zu initiieren. Wir sollten uns also nicht die Frage stellen, was die Nachricht ist, die wir zu platzieren versuchen, sondern was sie unserem Gegenüber oder aber bestenfalls der Menschheit im Allgemeinen bringt.

Wenn ich also zum Beispiel darüber reden möchte, dass das neue Design der pinkfarbenen GLOSSYBOX sich vom alten dadurch unterscheidet, dass die Box knapp zwei Zentimeter flacher und die Hülle matter ist, dann interessiert das vielleicht einige Hardcore-Fans von uns. Vielleicht noch nicht mal die. Wenn ich nun aber sage, dass die neue Beschaffenheit der Box dazu führt, dass wir das Auspacken der Box, was unsere Fans „Unboxing“ nennen, um gut eine halbe Sekunde verlängern konnten, dann ist das etwas, wofür uns unsere Kunden lieben.

Sie machen es für sich und nicht für uns

Wenn man GLOSSYBOX bei YouTube eingibt, dann findet man tausende Videos von zumeist jungen Frauen, wie sie ihre GLOSSYBOX öffnen. Das machen sie nicht für uns. Wir haben sie nicht darum gebeten. Ehrlich gesagt haben das die Mitarbeiter von GLOSSYBOX am Anfang nicht mal mitbekommen. Das machen die Kundinnen von GLOSSYBOX deswegen, weil sie zeigen wollen, dass sie am Puls der Zeit sind, was Beauty angeht. Dass sie die Produkte beurteilen und Tipps zu ihrer Handhabung geben, beweist, dass sie über Expertise verfügen. Wenn sie also diese Videos posten, dann machen sie es nicht, weil sie unsere Anerkennung erwarten, sie machen es für sich – bzw. für ihre Fans.

Ein Mac verkauft keine Prozessoren, es geht nur um den Mac

[selectivetweet float=“left“]Kommunikation funktioniert immer dann, wenn sie verstanden wird und Menschen den Sinn dahinter sehen.[/selectivetweet]Bis zum heutigen Tag habe ich keine Ahnung, zu welcher Leistung die Komponenten in meinem Rechner fähig sind. Es interessiert mich auch nicht. Mich interessiert lediglich, dass es ein Mac ist. Die Tatsache, dass es ein Mac ist, sorgt für ein Gefühl der Sicherheit in mir. Obwohl ich weiß, dass es Rechner gibt, die schneller, besser, günstiger und vielleicht sogar schöner sind. Es interessiert mich nicht. All meine Technik stammt von Apple, weil ich dank Apple Teil der Zukunft bin. Zumindest bilde ich mir das ein. Apple würde mir nie erzählen, wie schnell der Prozessor in meinem iPhone ist. Apple sagt mir, dass es das iPhone ist. Das reicht mir.

Zeig mir den Sinn

Kommunikation funktioniert immer dann, wenn sie verstanden wird. Verstanden wird Kommunikation immer dann, wenn Menschen den Sinn dahinter sehen. Diesen Sinn auszuarbeiten und ihn verständlich zu formulieren, das ist die eigentliche Aufgabe der PR.